new project

Alfried Krupp Junior Fellow in Greifswald (2021-2022)

Vom 01.10.2021 bis zum 31.03.2022 bin ich Alfried Krupp Junior Fellow am Wissenschaftskolleg in Greifswald.

Keywords: language ideologies – critical sociolinguistics – metadiscourse – multilingualism – linguaculture – monolingual bias – contrastive analysis – transfer – globalization – language contact – migration studies – urban studies – mobility studies

Language Ideologies Through the Lens of Multilingual Speakers: How Language Ideologies Change in Globalized Societies

As an interdisciplinary project at the crossroads between sociolinguistics and linguistic anthropology, informed by migration, urban, and mobility studies, this research proposal takes both micro and macro perspectives on language ideologies and language change. It contributes to the sociolinguistics of globalization by developing an empirically based understanding of what the effects of multilingual practices in adulthood on language ideologies — in the first, second, possibly third, etc. language — are.

Understanding language as a social practice, I combine a contrastive approach in discourse analysis and pragmatics with a critical sociolinguistic perspective on language ideologies, explored as (meta)discourses on language use. On the basis of qualitative interviews in the Francophone communities in Germany, I explore whether a second or third language learnt in adulthood has an influence on the perceptions and values around the first language. 

Sprachideologien und mehrsprachige Sprecher*innen: Wie Sprachideologien sich in globalisierten Gesellschaften verändern

Als interdisziplinäres Projekt an der Schnittstelle zwischen Soziolinguistik und linguistischer Anthropologie, das von migration, urban und mobility studies geprägt ist, nimmt dieses Forschungsvorhaben sowohl eine Mikro- als auch eine Makroperspektive auf Sprachideologien und Sprachwandel ein. Es leistet einen Beitrag zur Soziolinguistik der Globalisierung, indem es ein empirisch fundiertes Verständnis der Auswirkungen mehrsprachiger Praktiken im Erwachsenenalter auf Sprachideologien – in der Erst-, Zweit-, möglicherweise Drittsprache usw. – entwickelt.

Da ich Sprache als soziale Praxis verstehe, verbinde ich einen kontrastiven Ansatz aus der Diskurslinguistik und Pragmatik mit einer kritischen soziolinguistischen Perspektive auf Sprachideologien, die als (Meta-)Diskurse über den Sprachgebrauch untersucht werden. Auf der Grundlage von qualitativen Interviews in frankophonen Communities in Deutschland untersuche ich, ob und wie eine im Erwachsenenalter erlernte zweite oder dritte Sprache einen Einfluss auf die Wahrnehmung und Einstellungen rund um die erste Sprache hat. 

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search