Open Syllabus: ein Erfahrungsbericht

Im Sommer 2019 habe ich das hochschuldidaktische Zertifikat der Freien Universität Berlin abgeschlossen. In diesem Erfahrungsbericht berichte ich über das Lehrprojekt, das ich im Sommersemester entwickelte: Zum ersten Mal habe ich mich entschieden, keine Texte vorab auszuwählen, sondern nur Themen(-blöcke). Aufgabe der Teilnehmenden war, einen passenden Text zu finden (auf die Frage des „passenden“ Texts bzw. der Relevanz gehe ich nochmal ein) und kurz einzuführen. Wie es gelaufen ist, erzähle ich in folgendem Text.

(Um-)Wege durch die Literaturrecherche: durch forschungsorientiertes Lernen einen gemeinsamen Lehrplan erstellen

Mir ging es im Rahmen dieses Lehrprojekts darum, gemeinsam mit den Studierenden über eine der Etappen des Forschungsprozesses zu reflektieren: die Literaturrecherche.

Erstmal schnell zum Seminar:

Studienniveau Master
Durchführungszeitraum SoSe 2019 – 14 Wochen – 2 SWS pro Woche

1. Zielgruppe

Die Studierenden schreiben eine Hausarbeit à 4.000 Wörter. Aufgrund terminlicher Überlappungen mussten einige Teilnehmende noch vor dem Referendariat das Seminar abschließen. Dies bedeutete konkret, dass die Teilnehmenden noch mitten im Semester eine Hausarbeit schrieben und abgaben und eine Note bis zum 8. Juli brauchten. Dieser – mir vor dem Semesterbeginn unbekannte — Zeitdruck hatte zur Folge, dass die Teilnehmenden sich sehr schnell und sehr intensiv mit der Literatur auseinandersetzten, da sie wussten, dass sie sehr schnell eine Idee für die Hausarbeit vollziehen mussten.

Die Lehramtsstudierenden im Master bringen zwei besondere Voraussetzungen mit sich. Einerseits sind sie mit forschungsorientierter Arbeit bereits vertraut: Im Rahmen ihres Studiums haben sie mehrere Hausarbeiten geschrieben, so dass möglich ist, sie in den Forschungsprozess stärker einzubinden.

Andererseits stehen die Teilnehmenden kurz vor dem Einstieg in eine Schule, so dass der Bezug zu Praxis genau in diesem Zeitpunkt vielleicht noch wichtiger ist.

Um genau diese beiden Aspekte zu verbinden, habe ich ein Lehr- und Lernkonzept entwickelt, der den Teilnehmenden mehr Autonomie gewährleistet, gleichzeitig aber ihnen konkrete Tools geben soll, um über ihre (zukünftige) Lehrpraxis zu reflektieren.  

2. Lehr- und Lernkonzept

Die Idee war, den Schwerpunkt auf die Literaturrecherche zu setzen, indem ich keine Texte zur Verfügung stelle, sondern nur Themen(-blöcke).

Autonomie fördern, den Forschungsprozess begleiten

Die Studierenden sollen ermutigt werden, ihren „eigenen“ Text auszusuchen und vor der Klasse kurz zu präsentieren. Im Rahmen des (sehr kurzen) Impulsreferats (max. 5-7 Min.) soll es nicht darum gehen, den Text zusammenzufassen, sondern darum, über den (Forschungs-)prozess nachzudenken, der dazu geführt hat, diesen Text — und keinen anderen — auszuwählen.

Um den Prozess zu erleichtern, hatte ich eine Liste von Kriterien sowie eine Bibliografie erstellt. Wenn möglich lud ich darüber hinaus die Artikel ins Blackboard hoch. (Eine detaillierte Beschreibung auf Englisch für die Teilnehmenden findet sich hier.)

Wenn ich dieses Lern- und Lehrkonzept nochmal anwenden würde, würde ich die Liste der Kriterien vielleicht enger machen. Es wäre z.B. möglich, nur 3-5 Texte pro Sitzung anzubieten, damit die Teilnehmenden eine Auswahl haben und selbst eine Entscheidung treffen müssen, ohne dass das Risiko eingegangen wird, dass Texte zur Diskussion gebracht werden, die (themen-)irrelevant oder unpassend sind.

Den Fall hatte ich aber selbst nicht erlebt: Die einzige Enttäuschung bestand darin, dass einige wenige Teilnehmende einen Ausschnitt aus einem Einführungsbuch ausgewählt haben, der einen Überblick lieferte und sich nicht wirklich zur Diskussion eignete. Genau dieses Problem könnte jedoch einfach vermieden werden, wenn auf der Kriterienliste steht, dass Kapitel aus Einführungsbüchern nicht in Frage kommen können, da sie nicht „diskussionsfreudig“ genug sind.

Sich als Lehrkraft positionieren, kritisch denken

Durch die intensive Auseinandersetzung mit der Literatur soll nicht nur ein Einblick in die Literaturrecherche gewährleistet werden, sondern auch ein Zugang zu methodologischen Fragen wie: Was heißt ein „guter“ Text? Ein Text, über den man diskutieren kann? Ein Text, der einen guten Überblick über ein bestimmtes Thema liefert? Ein Text, der kritisiert werden kann?

Da die Studierenden kurz vor dem Referendariat stehen, werden sie selbst in wenigen Monaten einen Lehrplan entwickeln. Durch diese Methode hoffte ich, neue Perspektiven für die Lehre zu öffnen, indem Studierende sich auch als Lehrende positionieren. Mir ging es darum, sich zu fragen, wie ein Lehrplan entsteht, und was für Entscheidungen dahinterstecken.

Dieser Aspekt hat eine besondere Resonanz gefunden: Studierende haben sich sehr gefreut, ihren „eigenen“ Text vorstellen zu können und sich dadurch als Vermittler*innen positionieren zu können. Sie haben ihre Entscheidungen gerechtfertigt, oft erklärt, warum ein anderer Text genauso wichtig/spannend/relevant sein könnte. Gleichzeitig mussten sie versuchen, ihre Texte in ein größeres Gefüge einzubetten, damit der Lehrplan kohärent bleibt.

So wurde das Seminar zu einer kleinen Werkstatt: Wie unterrichte ich Themen, die mir wichtig sind, dabei jedoch die Schulprogramme im Blick behalte?

3. Evaluierung des Lehr- und Lernkonzepts

Insgesamt ist das Lehr- und Lernkonzept sehr gut gelaufen. Die Teilnehmenden haben sich über die Möglichkeit, ihren „eigenen“ Text auszuwählen und zu verteidigen, sehr gefreut. Durch die freie Auswahl entstand eine Atmosphäre konstruktiver Kritik, die ausschließlich um die Teilnehmenden drehte, was ich als sehr positiv empfand. So war ich als Kursleiterin „nur“ für die Themen und einige der Inhalte zuständig, nicht aber für die Textqualität. Dies hat die Teilnehmenden ermutigt, die Kriterien für die Textauswahl eng zu verstehen, damit „ihre“ Sitzung nicht genau die Sitzung wird, wo die Textdiskussion langweilig ist.

Es muss jedoch betont werden, dass die besondere Konfiguration (kleine Anzahl von Teilnehmenden, forschungsorientiert, hoher Zeitdruck, hohe Praxisrelevanz) alle Elemente enthielt, die dieses Lern- und Lehrkonzept erfolgreich machen konnten. In einer anderen Gruppe mit Bachelorstudierenden sind wir auf mehrere Schwierigkeiten verstoßen:

  • zu kurze Texte (weniger als 5 Seiten), da die Teilnehmenden absichtlich „einen einfachen und knackigen Text“ wollten;
  • zu lange Texte (über 30 Seiten), da die Teilnehmenden nur ihren Text im Kopf hatten und nicht das Gleichgewicht im Laufe des Semesters (einen einzigen langen Text passt, drei Wochen nacheinander fühlen sich die Teilnehmenden überlastet);
  • Texte aus Zeitschriften/Autor*innen, die innerhalb der Disziplin stark bestritten sind, und die von den Teilnehmenden als „klassischen Text“ wahrgenommen werden und so in der Diskussion eingeführt werden, etc.

Trotz dieser möglichen Probleme hat die Lehrveranstaltung großen Spaß gemacht. Ich werde das Format auf jeden Fall nochmal einsetzen, werde aber auf zwei Sachen besonders aufpassen:

  • Ich werde die Kriterien für einen „guten“ Text nicht nur in einem Word-Dokument auflisten, sondern sie Thema einer Sondersitzung machen (gute und schlechte Beispiele aus der Wissenschaft) und sie am Anfang jeder einzelnen Sitzung thematisieren. Ich hatte am Anfang so eine Sitzung geplant (sie wird auch hier angekündigt), aus Zeitgründen hat es aber nicht geklappt und wirklich gefehlt.
  • Eine Idee wäre z.B., dass Studierende, die den Text nicht ausgewählt haben, den Text kurz einführen und sagen, ob sie den Text für relevant halten. Die Studierenden, die den Text ausgewählt haben, würden ihre Wahl erst danach/im Laufe der Diskussion begründen können.
  • Ich werde einige Texte selbst vorschlagen bzw. versuchen, jede dritte oder vierte Sitzung zu übernehmen, damit ich semesterbegleitend gegensteuern kann, wenn zu viele Texte Themen/Autor*innen/Konzepte beinhalten, die für mein Lehrkonzept nicht genau die wichtigsten waren. Dadurch werde ich mehr Flexibilität haben und noch offener mit den Studierendenvorschlägen umgehen können. In dem Lehrplan steht, dass ich die ersten und den letzten Text vorschlage, aber es fällt mir im Nachhinein als unausgewogen auf, da dazwischen zehn Sitzungen stattgefunden haben, die unterschiedlich gelungen gelaufen sind.
Cite this article as: Naomi, "Open Syllabus: ein Erfahrungsbericht," in Ici et là, 11/02/2020, https://icietla.hypotheses.org/1175.

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.