Ein Skype-Angebot in der vorlesungsfreien Zeit

Image by อดิศร กรมศรี from Pixabay
Image by อดิศร กรมศรี from Pixabay

 

Mitte März habe ich meinen Studierenden angeboten, sowohl für (sprach-)wissenschaftliche als auch für nicht wissenschaftliche Fragen in dieser ungewissen Zeit über Skype erreichbar zu sein.

Es ist keine Sprechstunde, es muss nicht um den Uni-Betrieb gehen.

Was ich heute — mehrere Wochen später — sagen kann, ist: Kein*e einzige*r Studierende*r hat das Angebot in Anspruch genommen. Vielleicht haben sie sich nicht getraut, vielleicht wollten sie diese Erfahrung eh nicht mit einer Dozentin teilen, vielleicht hatten sie das Bedürfnis nicht.

Was mir aber nach wie vor viel bedeutet hat, ist, dass dieser Raum geschaffen werden konnte. Wie ich über Moodle andere digitale Räume zum sich ausdrücken und ausprobieren anbiete, zeige ich hier.

Zu den wunderschönen Rückmeldungen gehören:

  • “Ich weiß es sehr zu schätzen, dass man in diesem anonymen Uni-Betrieb auch mal nicht bloß eine Matrikelnummer ist, sondern sich bei und von Ihnen ernst genommen und gesehen fühlen darf.”
  • “Danke, dass Sie uns auch während des Semesters auf Augenhöhe begegnet sind und uns mit Ihrem Skype-Angebot zeigen, dass es Wichtigeres als Hausarbeiten und andere Prüfungsleistungen gibt.”
  • “Sie sind die erste und einzige Dozentin, die sich in dieser Form an Studierende wendet und das möchte ich kurz mit dieser Mail würdigen. Ich weiß, dass das nicht selbstverständlich ist.”

Meine Nachricht an meine (nun ehemaligen) Studierenden hatte ich damals auf Twitter nicht gepostet. Hier mal der Text, den ich am 20.03.2020 zuschickte:

*** Skype-Angebot ***

für viele ist das Modul zu [XXX] schon vorbei, für einige steht die Hausarbeit aber noch an. Mir geht es in dieser E-Mail aber nicht vorwiegend um das Seminar oder den Uni-Betrieb.

Vielmehr möchte ich Sie in dieser schwierigen Zeit unterstützen, wie ich kann. Ich bin ab jetzt regelmäßig auf Skype erreichbar. Wenn Sie (sprach)wissenschaftliche sowie nicht wissenschaftliche Fragen besprechen wollen, Ihre Ängste, Unsicherheiten oder Hoffnungen mit jemandem (Anderen) teilen möchten, einen Artikel oder ein Buch suchen, den/das ich vielleicht als PDF habe (in meiner Zotero-Bibliothek habe ich ca. 9000 Referenzen…), können Sie sich gerne per E-Mail melden oder über Skype mit mir chatten oder einen (Video-)Anruf vereinbaren. Wenn ich online bin, können Sie direkt (ohne Voranmeldung) anrufen. Es handelt sich dabei um keine richtige Sprechstunde im engeren Sinne, daher gebe ich auch keine Zeiten an. Melden Sie sich spontan, wann Sie wollen, wann Sie es brauchen.

Für viele kann das Studium oder das Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten gerade unmöglich, absurd oder sinnlos scheinen, für andere ist vielleicht im Gegenteil die Arbeit, das einzige, was (noch) ein Gefühl der Normalität verleiht. Viele machen sich Sorgen um ihre Familie, müssen sich um ihre Kinder, (Groß-)Eltern kümmern, sehen ihre Freund*innen oder Partner*in(nen) nicht mehr oder nicht mehr so häufig, fühlen sich vielleicht einsam oder verloren.

Bleiben Sie nett zu sich selbst. Ich denke an Sie.

Herzlich
Naomi Truan

Cite this article as: Naomi Truan, "Ein Skype-Angebot in der vorlesungsfreien Zeit," in Ici et là, 24/04/2020, https://icietla.hypotheses.org/1452.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search