Über die Macht eines Moodle-Eintrags: „Liebe Studierende, wovor haben Sie Angst?“

Image by Wokandapix from Pixabay
Image by Wokandapix from Pixabay

In einem am 6. April 2020 geposteten Tweet (siehe unten) berichtete ich unmittelbar über den chaotischen Semesterbeginn mitten in der Pandemie. Worum ging es mir und warum war die Frage wichtig?

Kurz vorm Semesteranfang nahm ich Kontakt mit den Studierenden auf. Darauf folgte, dass Studierende es sehr schätzen:

  • eine E-Mail zu bekommen mit klaren Aufgaben, eventuell Fristen [warum der Ausdruck Frist, der allerdings auch unten vorkommt, eigentlich ungünstig ist, wird hier erklärt], einen Fahrplan fürs Semester;
  • aber VIELMEHR schätzen sie die Möglichkeit, sich frei über ihre Ängste ausdrücken zu können [eine qualitative Auswertung der Ergebnisse gibt es hier]

Auf Moodle habe ich Folgendes gepostet [warum Moodle? Hier ein bisschen Stoff dazu]:

Liebe Teilnehmende,

ich weiß, dass der Semesteranfang gerade mit großer Unsicherheit verbunden ist. Wir werden alles tun, um das (digitale) Semester zusammen zu meistern!

Unter dem Eintrag „Befürchtungen und Hoffnungen“ möchte ich Sie ermutigen, mir in dieser ersten Woche frei auszudrücken, wie Sie sich fühlen und was für Herausforderungen das (digitale) Semester mit sich bringt. Dieses Tool ermöglicht es, von Teilnehmenden eine Rückmeldung zu einem bestimmten Thema zu erhalten, die ausschließlich die schreibende Person selbst und die Trainer*innen (also nur ich) lesen können.

Frist: 14. April 2020.

Beschreibung des Moodle-Tools „Journal“

In wenigen Tagen habe ich über 20 Einträge bekommen. Die meisten Teilnehmenden haben lange Nachrichten geschrieben (20-25 Zeilen), was mir den Eindruck gibt, dass sie genau DAS dringend brauchen.

Hier einige Rückmeldungen:

  • „Ich danke Ihnen für diese großartige Möglichkeit einmal alle Gedanken aufschreiben zu können. Dies hilft ungemein und man fühlt sich befreiter, wenn einem klar wird über was man sich eigentlich alles Gedanken macht.“
  • „Ihrer Bitte folgend möchte ich meine Befürchtungen das neue Semester betreffend äußern. Danke, dass Sie diese Möglichkeit anbieten. […] Ich entschuldige mich für die Länge des Textes. […]“
  • „Ihre Vorschläge für den Kurs klingen sehr gut durchdacht und ich finde es wirklich großartig, dass Sie uns dieses Medium bieten, um uns mitzuteilen. Dies erweckt in mir den Eindruck, dass trotz social distancing, viel mehr ‘Nahbarkeit’, Menschlichkeit und Austausch herrscht.“

Es kann gerade nicht (oder mindestens nicht nur) um Inhalt gehen. Die Studis überleben es wohl, wenn wir weniger über Affrikaten reden. Mir geht es nicht darum, digitale Lehre zu leisten, sondern gemeinsam durch diese turbulente Zeit zu kommen. Mit ein bisschen Linguistik!

Cite this article as: Naomi Truan, "Über die Macht eines Moodle-Eintrags: „Liebe Studierende, wovor haben Sie Angst?“," in Ici et là, 24/04/2020, https://icietla.hypotheses.org/1459.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search