Medienideologien, technosoziale Affordanzen und digitale Erfahrungen der Nähe

Image by Markus Winkler from Pixabay

Kurz vor Beginn des Sommersemesters 2020 ermutigte ich die Seminarteilnehmenden, mir ihre Befürchtungen und Hoffnungen frei zu kommunizieren. Dies erfolgte über Moodle, und nicht per E-Mail. Aber warum Moodle?

Was für einen Unterschied macht es, über Moodle (über das Tool „Journal“) statt per E-Mail den Studierenden die Möglichkeit zu geben, ihre Ängste und Hoffnungen mit einer/-m Dozierenden zu teilen? In diesem Text reflektiere ich über einige der Gründe, die mich dazu bewegten, mich für Moodle zu entscheiden.

Und da ich Sprachwissenschaftlerin bleibe, geht um Medienideologien (was Mediennutzer*innen implizit mit der Wahl eines Mediums verbinden) im Zusammenhang mit technosozialen Affordanzen (was Medien technisch, und daher interaktional ermöglichen, fördern, erschweren).

Los geht’s, erstmal mit einem Einblick in meine Erfahrung als Dozierende (warum war Moodle für mich praktisch), dann mit Hypothesen über die Wahl des Mediums aus Studierendensicht.

Die Dozierendenperspektive

  • Für mich als Lehrende bedeutet es erstmal, dass ich nicht zahlreiche E-Mails bekomme, die ich dann einordnen (welches Seminar ist das?) und ggf. beantworten soll. Da ich gerade nicht über die höchste Konzentrationsfähigkeit verfüge, finde ich es sehr gut, dass alles über Moodle gespeichert wird und dass ich selbst entscheiden kann, wann ich reingucke (E-Mails lenken mich sehr schnell ab).
  • Außerdem kann ich schnell eine Rückmeldung geben, d.h. signalisieren, dass ich die Nachricht gelesen habe, ohne dass es für mich zeitaufwändig wird. Über Moodle kann ich auf „Bewertung abgeben“ klicken und mit 100/100 melden, dass die Mitteilung angekommen ist!

Die Studierendenperspektive

Viel wichtiger ist mir die Studierendenperspektive und was es für sie möglicherweise bedeutet, sich über Moodle auszutauschen. Hier wage ich einige Interpretationen über die Wahl der digitalen Plattform — oder: Warum es einen Unterschied macht, wo man was und wie schreibt—was man in der Linguistik häufig die technosozialen Affordanzen nennt. 

In einem nun alten, jedoch immer noch aktuellen Buch, Conversation and Technology: From the Telephone to the Internet (2001), beschreibt Ian Hutchby affordances als „technological artifacts [that] both promote certain forms of interaction between participants and constrain the possibilities for ther forms of interaction (Hutchby 2001:32). Dies bedeutet, dass die Wahl einer bestimmten Plattform häufig mit (technisch bedingten) Möglichkeiten bzw. Einschränkungen einhergeht, die das kommunikative Verhalten der Menschen auf dieser Plattform beeinflussen und erklären kann (aber nicht muss). 

Medienideologien definiert z.B. Gershon (2010: 391) wie folgt: „people’s beliefs, attitudes and strategies about the media they use“ (übrigens ist der Aufsatz Breaking Up Is Hard To Do: Media Switching and Media Ideologies ein ganz spannender Text zu Trennungsnarrativen bei U.S.-amerikanischen Studierenden!).

Wenn man beide Perspektiven zusammen betrachtet, kann man folgende Hypothesen aufstellen:

  • Sich über Moodle auszudrücken bedeutet, dass man sich in den Kurs eingeschrieben hat. Man hat den ersten Schritt hinter sich! Für viele Studierende, die vor dem digitalen Semester in Moodle nur einen Datenspeicher sehen, ist es keine bedeutungslose Etappe.
  • So entdecken die Studierenden sofort die digitalen Tools, die auf Moodle verfügbar sind. Sie merken auch schnell, dass sie das können! Ich glaube, dass es für einige einen beruhigenden Effekt haben kann, vor allem, wenn man sich beim Semesteranfang überfordert fühlt.
  • Darüber hinaus war die Vielfalt der (neuen) digitalen Tools eine echte Herausforderung und manchmal sogar eine Überlastung für die Studierenden, die sich in vielen Kursen für (externe) Dienstleistungen anmelden mussten. Dass die Kommunikation mit der Dozierenden auch über ihre zentrale Lehr-Lernplattform läuft, gibt allen einen Überblick über den Kurs an einem einzigen Ort.
  • Die Barriere, eine (persönliche) E-Mail an eine Dozentin zu schreiben (die man noch nicht kennengelernt hat!), kann ziemlich groß sein. Durch Moodle kann man das Gefühl haben, dass es nur eine „Aufgabe“ ist. Das nimmt ein bisschen den Druck weg.
  • Da es sich nicht wirklich um eine Nachricht handelt (sondern um einen Moodle-„Eintrag“), muss man sich nicht um Anredeform und Grußformel kümmern. Viele (ca. 2/3) haben mir zwar eine richtige „E-Mail“ verfasst, ca. 1/3 aber nur stichpunktartig. Ich finde es wichtig, dass jede*r seinen bzw. ihren Weg findet und sich frei ausdrückt. Wenn es bedeutet, dass man sich weniger Gedanken über „Liebe Frau X“ oder „Sehr geehrte Frau X“ macht, finde ich es sehr positiv.
  • Ein anderer, für mich eher unerwarteter Effekt der Benutzung von Moodle: Ich habe den Eindruck, dass für einige das Verfassen des Textes wie ein kleines Tagebuch funktioniert hat und vielleicht eine kathartische Wirkung hatte. Na klar, ich war vielleicht die Adressatin auf dem Papier (manchmal aber auch nicht, wie schon gesagt). Aber es ging auch darum, in sich zu gehen und seine Gefühle zu sortieren. [einige Reaktionen der Studierenden kann man hier lesen]

Meine provisorische Bilanz lautet: Lieber die digitalen Tools benutzen, die unsere Institutionen uns zur Verfügung stellen und dabei soziale Interaktionen stärken als zu viele Neuigkeiten einführen, die zur menschlichen Seite der digitalen Lehre nicht so viel bringen. 

Referenzen
Gershon, Ilana. 2010. Breaking Up Is Hard To Do: Media Switching and Media Ideologies: Breaking Up Is Hard To Do: Media Switching and Media Ideologies. Journal of Linguistic Anthropology 20(2). 389–405. https://doi.org/10/bbzshq.
Hutchby, Ian. 2001. Conversation and Technology: From the Telephone to the Internet. Cambridge: Polity.

Cite this article as: Naomi Truan, "Medienideologien, technosoziale Affordanzen und digitale Erfahrungen der Nähe," in Ici et là, 24/04/2020, https://icietla.hypotheses.org/1467.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search