Digitales Semester als Überforderung

Image by Anita Smith from Pixabay

Was die Studierenden dazu sagen und wie ich versucht habe, damit umzugehen (für euch getestet!): Erkenntnisse aus den qualitativen Nachrichten der Studierenden zum Thema „Befürchtungen und Hoffnungen“, (einige) Lösungsansätze und (viele) offene Fragen.

Ein besonders schwieriger Start für Studierende in den früheren Semestern

Studierende ab dem 4. Semester haben sich DEUTLICH mehr rückgemeldet als Studierende im 2. Semester, die mich sonst kaum kontaktiert haben — und dies weder über Moodle (Foren, private Nachrichten) noch per E-Mail noch über eine digitale Sprechstunde. Dies gibt mir den Eindruck, dass der digitale Semesterstart für Studierende, die neu an der Uni sind, ihren Arbeitsrhythmus vielleicht noch nicht gefunden haben, noch krassere Auswirkungen hat, weil sie vielleicht (für sich) noch nicht identifiziert haben, was sie brauchen. Ich mache mir Sorgen um Studienabbruch. Daher eine erste Frage: Wie erreicht man Studierende, die sich seit dem Semesteranfang gar nicht gemeldet haben? [hier mal einige Ideen] Vielleicht studieren sie ganz ruhig alleine, vielleicht geht es aus tausenden Gründen gerade nicht.

Ein paar Tipps, um das Gefühl der Überforderung der Studierenden zu minimieren

Jetzt konkret zu den Antworten derjenigen (n = 25), die mir ziemlich ausführlich beschrieben haben, wie sie sich fühlen. Die allergrößte Angst ist *Überforderung*: zu viele E-Mails, zu viele (neue) Plattformen, zu viele (verschiedene bzw. unübersichtliche) Abgabefristen.

Wie ich versucht habe, damit umzugehen (ich bin aber nach wie vor für weitere Ideen dankbar, gerne kommentieren!):

  • regelmäßige E-Mail-Kommunikation, jedoch nur einmal pro Woche, immer am selben Tag (zwei Tage vorm Seminar);
  • Hinweise darauf, dass man nicht alles nachlesen muss und natürlich Sachen verpasst;
  • Aufgaben mit klaren Zeitangaben, z.B. „Planen Sie für diese Aufgabe max. 10-15 Minuten“ (das fanden die Teilnehmenden hilfreich);
  • auf Formulierungen achten: Ursprünglich hatte ich von „Abgabefristen“ gesprochen — damit meinte ich aber keine richtige „Frist“, sondern einen „vorgesehenen Bearbeitungszeitraum“ (danke an @DrKEichhorn für die Formulierung!) — und diese kleine Änderung hat einen großen Unterschied gemacht.
  • Damit keine*r im Nachteil ist, wenn er/sie nicht synchron am Kurs teilnehmen kann, nenne ich das Seminar „offene Sprechstunde“. Sie ist fakultativ und dauert 60-70 Min. (statt 90). Wir besprechen Seminarinhalte aber die Idee ist, dass man ohne auch gut durchkommt. Ich möchte aber diese „offene Sprechstunde“ auf jeden Fall anbieten, weil viele davor Angst haben, dass Dozierende die fehlende Seminarinteraktion durch noch mehr Texte, digitale Formate, Inhalte kompensieren. Daher (wie schon viel gesagt: weniger ist mehr!

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search