Studierende erreichen, die mit der digitalen Lehre „verschwunden“ sind

Image by Thought Catalog from Pixabay
Image by Thought Catalog from Pixabay

Die Herausforderungen, die das digitale Semester mit sich bringt, haben Studierende in den früheren Semestern besonders hart getroffen.

Hier werden einige Tipps aufgelistet, um Seminarteilnehmende zu ermutigen, ins Gespräch mit mir und ihren Kommiliton*innen zu kommen.

Die qualitativen Ergebnisse der Umfrage zu Semesterbeginn deuteten darauf hin, dass Studierende ab dem 4. Semester sich deutlich mehr rückgemeldet haben als Studierende im 2. Semester, die mich sonst kaum kontaktiert haben — und dies weder über Moodle (Foren, private Nachrichten) noch per E-Mail noch über eine digitale Sprechstunde (per Chat oder Video).

Um ein kleines Hallo bitten

Um sicherzustellen, dass “no news is good news”, habe ich in meiner wöchentlichen E-Mail an die Studierenden diesen Satz hinzugefügt:

Sicherlich sind einige von Ihnen gerade gut dabei, ohne unmittelbaren Kommunikations- oder Beratungsbedarf zu haben. Könnten Sie sich trotzdem einmal kurz melden, damit ich weiß, dass Sie an Bord sind?

(Formulierungs-)vorschlag von Cornelia Kenneweg

=> Bilanz: Dies ist eine schöne und einfach einzusetzende Idee, die in meiner Seminargruppe aber nur teilweise ihr Ziel erreicht hat: Es haben sich 8 von den 45 Studierenden rückgemeldet.

Über sich selbst sprechen

Ich hatte mir gesagt, dass ich vielleicht auch keine Lust haben würde, über mich zu sprechen, wenn ich nichts über die andere Person wüsste. Ich habe dann erzählt, wie es mir an diesem Tag ging und warum ich die Arbeitsblätter mit ein paar Stunden Verspätung hochgeladen hatte:

Heute war der Tag bei mir wegen unstabiler Internetverbindung und vier Stunden Videokonferenz etwas durcheinander, sodass ich mich um 16 Uhr spontan entschieden habe, kurz in der Sonne spazieren zu gehen, um mich zu erholen — und dies, obwohl (oder vielleicht genau weil) ich wusste, dass ich an den Arbeitsblättern noch arbeiten musste. Ich hoffe, dass mentale Gesundheit bei Ihnen genauso die höchste Priorität bleibt und dass Sie regelmäßig Pausen einsetzen, wenn Sie fühlen, dass Sie gerade nicht mehr in der Lage sind, produktiv zu studieren.

Ausschnitt aus einer Moodle-Nachricht an die Seminarteilnehmenden

=> Bilanz: Auch sehr schöne und ehrliche Rückmeldungen aber immer noch den Eindruck, dass es nur bei einigen ankommt (was natürlich völlig okay ist).

Ein „Forum für Entspannung, Freude und Kunst“ einrichten

Damit wir uns mal über was Anderes austauschen, habe ich auf Moodle ein Forum erstellt, wo wir alle möglichen Inhalte teilen durften, ab dem Moment, wo sie nichts direkt mit dem Seminar zu tun hatten:

Da ich nur sehr wenige von Ihnen über die offene Sprechstunde kennenlerne (und da wir in dieser Stunde leider nicht so viel Zeit haben), schlage ich zudem vor, ein neues Forum einzurichten, wo wir schöne Bilder, nützliche Ressourcen, Tipps und Links teilen. Es gibt kein Thema, keine Grenzen zu Ihrer Kreativität, schön wäre es nur, wenn jeder Beitrag einen kurzen Titel bekommen würde.

Kurzbeschreibung des Forums auf Moodle

=> Bilanz: Auch sehr viele dankbare Worte, die direkt an mich gerichtet wurden — es freut mich sehr, aber in der Gruppe mit Studierenden aus den früheren Semestern blieb das Forum wenig benutzt. Die Idee war nicht unbedingt, dass die Studierenden nur mir schreiben, sondern, dass sie sich dadurch auch besser kennenlernen. Das Forum hat aber mit der Gruppe von Studierenden ab dem 4. Semester wunderbar funktioniert, da haben sich die Teilnehmenden unabhängig von mir vernetzt und z.B. einen Lesekreis organisiert, etc.

Fazit

In der Gruppe, von dem ich in diesem Blogbeitrag berichte, war die Gruppendynamik eher zurückgezogen, so dass die Reaktionen eher bescheiden waren. Nichtsdestotrotz halte ich diese drei Tipps für einfache Möglichkeiten, wie eine Studentin am Ende des Semesters meinte, „innerhalb des Seminars (bzw. auf Moodle) für einen Raum des nicht-studentischen Austauschs [zu sorgen], was eine absolute Wohlfühlatmosphäre geschaffen hat“.

Cite this article as: Naomi Truan, "Studierende erreichen, die mit der digitalen Lehre „verschwunden“ sind," in Ici et là, 18/05/2020, https://icietla.hypotheses.org/1481.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search