Mit Offenheit und Empathie durch das digitale Semester

Image by congerdesign from Pixabay
Image by congerdesign from Pixabay

Als ein digitales Semester auf die Schnelle gestaltet werden musste, wurden wir mit tollen Angeboten, Ideen und Möglichkeiten überschüttet, um digitale Tools sinnvoll und fruchtbar einzusetzen. In diesem Blogbeitrag geht es aber nicht darum.

Als ich mich für das Netzwerktreffen Lehre.digital der Universität Leipzig anmeldete, erreichte mich diese Anfrage:

Momentan bin ich noch auf der Suche nach weiteren Beiträgen von Lehrenden, die von Ihren Erfahrungen aus dem digitalen Semesterstart berichten. Könnten Sie sich zufällig einen solchen Beitrag vorstellen?

Da ich mich immer über den Erfahrungsaustausch freue, stimmte ich sofort zu. Sehr schnell bemerkte ich aber, dass ich ungern (noch) über digitale Tools und Methoden sprechen möchte… sondern gerne (wieder) über Lehre. Damit die Erfahrungen, die wir in diesem Semester machen, auch über das Semester hinaus nachhaltig bleiben. Damit wir nicht immer nur das Außerordentliche hervorheben, sondern auch, das, was wir kennen: Lehre.

My take on digitale Lehre: nicht nur das Digitale betonen, sondern vor allem die Lehre! Folien dazu können unter einer CC BY 4.0.Lizenz heruntergeladen werden (siehe unten).

Ich lege besonderen Wert auf Offenheit, Empathie und die Pflege der zwischenmenschlichen Beziehung zwischen Lehrenden und Lernenden. ABER! Nicht *nur*, weil die Lehre nun digital läuft. Offenheit und Empathie sind in der digitalen Lehre nicht wichtiger als sonst. Sie werden aber sichtbarer gemacht und verlangen mehr Metakommunikation. Das heißt einfach nur, dass wir (Lehrende?) es mehr thematisieren.

Vielleicht war es uns (allen) am Anfang wichtig, weil wir den Eindruck hatten, dieses Semester ist SO besonders, SO anders. Es stimmt, nach wie vor. Aber ich hoffe sehr, dass wir alle über Offenheit und Empathie über das digitale Semester hinaus weiterhin reflektieren.

An der Stelle möchte ich noch eine Sache betonen: Ich weiß es sehr zu schätzen, dass Offenheit und Empathie nicht nur den Studierenden gegenüber zum Ausdruck gebracht wird, sondern auch den Lehrenden. Ich freue mich SEHR, wenn meine Studierenden mich (wie heute) spontan fragen: Wie geht’s Ihnen?

Ein grundlegender Unterschied ist doch: Lehrende sind in der Position, Studierenden durch verlängerte Abgabefristen oder einen leichteren Wochenrhythmus entgegenzukommen.

Es ist unsere Pflicht und Aufgabe, uns als Lehrende entsprechend anzupassen. Ich fände es gefährlich, den Lehr- bzw. Lernerfolg auf die Einzelnen zu beziehen, da, wo die Anpassung und Unsicherheit zu Zeiten einer Pandemie für uns als Gesellschaft herausfordernd sind.

Wichtig zum Abschluss ist: Offenheit und Empathie in der Lehre heißt *nicht*, die ganze Zeit über Gefühle zu sprechen und überhaupt keine Frist einhalten zu können/wollen. Es heißt: Wir sind alle Menschen. Wir lernen besser, wenn wir uns aufgehoben fühlen.

Cite this article as: Naomi Truan, "Mit Offenheit und Empathie durch das digitale Semester," in Ici et là, 27/05/2020, https://icietla.hypotheses.org/1526.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search